Aktuelles
Kontakt

 

Kath. Kindertagesstätte

St. Laurentius

Hochstraße 2

51789 Lindlar

Tel: 0 22 07/62 05

Fax: 0 22 07/70 18 64

>> Kontakt per Mail <<
logoa
logob

Am ersten Tag sind folgende Dinge mitzubringen:

  • Bescheinigung über Vorsorgeuntersuchung (U-Heft),
  • Abholerlaubnis
  • Foto für den Geburtstagskalender
  • Tasche mit gesundem Frühstück
  • Papiertaschentücher
  • Hausschuhe }     Mit dem Namen des
  • Gummistiefel }     Kindes versehen
  • Wechsel-Wäsche (Socken, Unterhosen, Leggins/Strumpfhose)
  • Kopie des Impfpasses
  • Matschhose

Abholen

Die Kinder mit 25 Std. Buchungszeit können in der Zeit von

12.15 - 12.30 Uhr abgeholt werden.

Die Kinder mit 35 Std. Blocköffnungszeit von 12.15 – 12.30 Uhr bzw.

von 14.15 – 14.30 Uhr.

Die Kinder mit 45 Std. Buchungszeit können bis 16.30 Uhr abgeholt werden.

Die Kindergartenkinder dürfen erst kurz vor Schuleintritt, nach Absprache und schriftlicher Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten den Heimweg alleine antreten. Geschwisterkinder müssen 14 Jahre alt sein, um Kindergartenkinder abholen zu können.

 

Adressenliste

Zu Beginn des Kindergartenjahres können Sie sich in eine  Adressenliste eintragen. Die Liste ermöglicht Ihnen zu anderen Kindern Kontakt aufzunehmen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir ohne Ihr Einverständnis keine Adressen herausgeben.

 

Attest

Bei jeder ansteckenden Krankheit (Kinderkrankheit, Läuse, Bindehautentzündung)

ist die Einrichtung davon zu unterrichten. Das Kind darf nach der Genesung nur mit einem ärztlichen Attest den Kindergarten wieder besuchen.

 

Aufsichtspflicht

Unsere Aufsicht beginnt mit der Übergabe der Kinder an der Gruppentüre.

Alle Kinder müssen morgens in die Gruppe gebracht werden und beim Abholen abgemeldet werden.

 

Aushänge

Bitte beachten Sie immer die Aushänge am Eingang, im Flur oder an den Gruppen. Nur dann sind Sie umfassend und aktuell informiert.

 

Bewegungsangebot

Für das Bewegungsangebot genügt als Bekleidung eine kurze Hose, ein T-Shirt und Gymnastikschläppchen oder Turnschuhe.

 

Bringen der Kinder

Damit ein geregelter Vormittagsverlauf gewährleistet ist, ist es wünschenswert, dass alle Kinder bis spätestens 9.00 Uhr in ihrer Gruppe sind. Um 9.00 Uhr wird die Kindergartentür aus Sicherheitsgründen abgeschlossen.

 

Besucherkinder

Nach vorheriger Absprache können Geschwister oder Freunde der Kindergartenkinder uns besuchen. Wir weisen jedoch darauf hin, daß Besucherkinder nicht im Kindergarten versichert sind, d. h. die Eltern tragen die Verantwortung und haften bei Unfällen oder Schäden.

 

Caritas

Unser Spitzenverband ist der Diözesan-Caritas-Verband für das Erzbistum Köln. Der Caritas-Verband unterstützt den Kindergarten durch Fachberatung, Fortbildung und Verwaltungs- dienstleistungen

 

Dokumentation

Wir fertigen für jedes Kind eine Dokumentation über den Bildungsprozess während der gesamten Kindergartenzeit an. Bei Beendigung der Betreuungszeit wird diese den Eltern ausgehändigt.

 

Draußen spielen

Um den Bewegungsbedarf der Kinder zu entsprechen, gehen wir nach Möglichkeit täglich nach draußen spielen. Daher bitten wir Sie Ihre Kinder entsprechend zu kleiden. Außerdem dürfen die Kinder auch während des Freispiels das Außengelände nutzen.

 

Elternbeirat

Wir bemühen uns um ein offenes, ehrliches Verhältnis, das Vertrauen, Verständnis und gegenseitige Annahme von Erzieherinnen und Eltern ermöglichen soll.

Es ist uns wichtig, Sie als Eltern in den Kindergartenalltag mit einzubeziehen. z.B.

  • Mitarbeit im Elternrat
  • Planung von Festen und Feiern
  • Planung von Ausflügen
  • Hospitation nach Absprache
  • Kontaktgespräche
  • Tür und Angelgespräche

 

Elternbriefkasten

Ein Elternbriefkasten steht ihnen im Flurbereich für Anregungen zur Verfügung.

 

Elterngespräche

Bei Bedarf können Sie jederzeit gerne auf uns zukommen und einen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Fehlende Kinder

Sollte Ihr Kind nicht in den Kindergarten kommen, bitten wir um eine kurze Information. Bitte rufen Sie und zwischen 8.00 und 8.30 Uhr an.

 

Feste/Feiern

Wir beten mit den Kindern im Kindergarten und feiern mit ihnen die kirchlichen Feste im Jahreslauf auf entsprechender religiöser Grundlage.

Dazu gehören z.B.: Kennenlernfest, Erntedank, St. Martin, Barbara, Nikolaus, Weihnachten, Karneval, Ostern, Sommerfest, Abschlussfest der Kinder die den Kindergarten verlassen.

 

Gruppen

Unser Kindergarten ist zweigruppig. Wir haben eine Regelgruppe mit 25 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren und eine U-Drei-Gruppe mit 4 Kindern im Alter von 2 bis 3 Jahren und 16 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren.


Garderobe

Jedes Kind hat im Flur seinen Garderobenhaken. Bitte achten Sie beim Abholen des Kindes darauf, dass die Hausschuhe in den Beutel und die Gummistiefel auf den  dafür vorgesehenen Stiefelwagen gestellt werden. Bitte versehen Sie die Kleidungsstücke Ihrer Kinder mit Namen.

 

Geburtstag

Die Geburtstage werden in der Gruppe gefeiert. Bitte überlegen Sie mit uns und Ihrem Kind, wann gefeiert wird und was  Sie mitbringen möchten (z. B. Kuchen Pudding, Brötchen, Eis o.ä.)

 

Gesundheitsamt

Vom Gesundheitsamt werden einmal jährlich zahnärztliche und allgemeine Untersuchungen für Ihr Kind angeboten.

 

Hatschi

Bitte geben Sie Ihrem Kind in seiner Kindergartentasche Papiertücher mit.

 

Hilfe

Hierzu können Sie in unserem Ordner 'Brauchen Sie Hilfe?' viele Informationen und Adressen für z.B.: Gesungheit, Sport, Selbsthilfe, Beratungs- und Therapiemöglichkeiten usw. finden.

 

Hospitieren

Alle interessierten Eltern sind herzlich eingeladen einen Teil des Vormittages in der Einrichtung zu verbringen. Bitte sprechen Sie mit den Erzieherinnen ab, wann Sie kommen möchten.

 

Infoplan

Unser Infoplan wird im Team erarbeitet und dient als Leitfaden für unsere Kindergartenarbeit. Die Infopläne hängen im Flur aus und geben einen Einblick in unsere Arbeit mit den Kindern. Sie behandeln verschiedene situationsorientierte Themen, die den Bedürfnissen der Kinder angepasst sind.

 

Infopost

Sie befindet sich neben der Gruppentür.

 

Maxiclub

Immer wieder haben wir festgestellt, dass Eltern Ängste und Sorgen im Bezug auf das letzte Kindergartenjahr haben:

 

  • Wird mein Kind ausreichend gefördert?
  • Ist mein Kind vor der Einschulung "schulreif“?

 

Unter spezieller Vorschulerziehung wird oft eine Förderung der geistigen, sprachlichen und feinmotorischen Fähigkeiten durch Erarbeiten von Arbeitsblättern verstanden. Eine derart einseitige Vorschularbeit, die die Individualität des einzelnen Kindes vergisst, halten wir in dieser Form und in der heutigen Zeit für nicht kindgerecht und praktikabel. Vorschulerziehung beschränkt sich nicht auf die pädagogischen Bemühungen um die Kinder ein Jahr vor Schulbeginn, sondern umfasst die Gesamtheit der persönlichen Entwicklung des Kindes von der Geburt bis zum Schuleintritt. Wir orientieren uns in unserer Kindergartenarbeit zunächst an den Voraussetzungen, die jedes Kind mitbringt. Ergänzend zum Elternhaus bieten wir dem Kind vielfältige spielerische Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Neben der

geistigen, ist uns dabei die soziale und die seelische Entwicklung gleichbedeutend wichtig. Unser oberstes Ziel ist es, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und sie damit zu befähigen, neue Erfahrungs- und Erlebnisbereiche mit allen Erfolgen, Misserfolgen und damit verbundenen Konflikten bewältigen zu können.

 

Mitarbeiterteam

In unserem Kindergarten arbeiten in der Regelgruppe (25 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren):

 

Rita Hütt - Leitung und Gruppenleitung (Erzieherin), 39,0 Stunden

Tanja Hütsch - Gruppenleitung (Erzieherin), 19,5 Stunden

Rita Meierhöfer - Gruppenleitung (Erzieherin), 20,4 Stunden

Petra Rahm - Ergänzungskraft (Erzieherin), 36,3 Stunden

 

U-Drei-Gruppe (4 Kinder im Alter von 2 bis 3 Jahren und 16 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren)

 

Anna Hergesell - Gruppenleitung (Erzieherin), 39,0 Stunden

Simone Kremer - Zweite Fachkraft (Erzieherin), 39,0 Stunden.

 

Morgenkreis

Gegen 9.00 Uhr treffen sich alle Kinder zum Morgenkreis. Die Gruppe soll dadurch Gemeinschaft erfahren und den Tag gemeinsam planen, orientiert an den Bedürfnissen der Kinder.


Mittagessen

Das Mittagessen für die Übermittag-Kinder wird durch einen Cateringservice jeden Mittag frisch geliefert.


Naturerfahrung

Wir wollen den Kindern möglichst vielfältige Naturerfahrungen ermöglichen, z. B. durch Spaziergänge, Exkursionen, Erleben unterschiedlicher Wetterverhältnisse, Waldtage usw.

 

Ohren

Offene Ohren für die Anliegen unserer Kinder und deren Eltern haben wir immer

 

Öffnungszeiten

Den gesetzlichen Vorgaben des Gesetzes für Kinder und Bildung (KiBiz) können die Eltern verschiedene Betreuungsangebote auswählen.

 

Angebot 1:

25 Std. pro Woche

Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Dieses Angebot besteht für 5 Kinder.

 

Angebot 2:

35 Std. pro Woche

Montag und Dienstag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr

und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

und Mittwoch bis Freitag von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Dieses Angebot besteht für 20 Kinder.

 

Angebot 3:

45 Std. pro Woche

Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Dieses Angebot besteht für 20 Kinder.

 

Polizei

Die Kreispolizeibehörde Gummersbach bietet für unsere Kinder ein Programm zur Verkehrserziehung an. Hauptsächlich für die Vorschulkinder wird ein Puppentheater im Verkehrsbus vorgeführt. Die Polizisten üben mit den Kindern das Überqueren der Straße an  einer ungesicherten Stelle, sowie an einer Verkehrsinsel. An diesen Übungen nehmen die Eltern teil.

 

Projektarbeit

Die Themen für Angebote oder Projekte gewinnen wir aus verschiedenen Bereichen:

  • aus den Beobachtungen der Erzieherinnen
  • aus unserer Zielsetzung
  • aus dem Jahresablauf
  • aus Fest- und Feiertagen
  • aus dem Umfeld des Kindergartens
  • aus aktuellem Anlass in der Kindergartengruppe
  • aus Urlaubserlebnissen
  • aus Vorschlägen und Wünschen der Kinder oder Eltern
  • aus Vorschlägen oder Ideen von Kolleginnen
  • aus Fortbildungen.

 

Religiöse Erziehung

Als katholischer Kindergarten ist die religiöse Erziehung ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Sie ist integriert in unsere alltägliche Arbeit und wird nicht nur dann thematisiert wenn ein Fest ansteht. Wir verstehen unsere religiöse Arbeit als Vermittlung eines christlichen, mitmenschlichen Umgangs miteinander. Die Kinder hören Geschichten oder lernen Lieder die vom Leben Jesus erzählen. Durch Besuche in der Kirche und Kontakte zu kirchlichen Mitarbeitern erfahren sie unsere Zugehörigkeit zur Gemeinde.

 

Schließungszeiten

Wir schließen unsere Einrichtung aus folgenden Anlässen:

  • 3 Wochen Sommerurlaub innerhalb der Schulferien
  • Rund um Weihnachten und Neujahr je nach Lage der Schulferien
  • Rosenmontag
  • Betriebsausflug
  • Übernachtung der Maxis
  • Konzeptionstage
  • Über den Zeitpunkt der Schließungen informieren wir Sie rechtzeitig.

 

Träger

Unser Träger ist die

Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius

Burghof 5

51789 Lindlar Hohkeppel

Tel: 0 22 06/91 15 21

Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Tagesablauf

Der Kindergarten ist ab 7.30 Uhr geöffnet. Die übrigen Kinder treffen im Regelfall bis 9.00 Uhr in der Gruppe zum gemeinsamen Morgenkreis ein.

Der Schwerpunkt des Vormittags liegt auf dem sogenannten Freispiel, d. h., die Kinder können Spielpartner oder Gruppen, Spielmaterial- und Spieldauer selbst bestimmen. Nach Absprache können die Kinder Turnhalle und Flur mit verschiedenen Angeboten nutzen. Wir Erzieher haben die Aufgabe, Spiele anzuregen, neue Spiele einzuführen, Spiele und Beziehungen der Kinder untereinander zu fördern und zu beobachten.

Während dieser Zeit werden projektbezogene Angebote durchgeführt. Weiterhin besteht für die Kinder immer wieder die Möglichkeit sich gestalterisch zu betätigen (Malen, Werken, Konstruieren und Bauen, Ideen in verschiedenen Rollenspielen zu verwirklichen). Am letzten Dienstag im Monat bereiten die Eltern ein gesundes Frühstück für die Kinder vor. Ansonsten bestimmt jedes Kind selbst, wann und mit wem es in der Freispielzeit frühstücken möchte. Während des Freispiels können sich einige Kinder auf unserem Spielplatz austoben. Nach einem gemeinsamen Abschluß (Schlußkreis, Gesprächsrunde, Spielrunde, Vorleserunde o.ä. je nach Situation) endet der gemeinsame Vormittag. Die Kinder können dann in der Zeit von 12.15 bis 12.30 Uhr abgeholt werden. Die Mittagskinderkinder essen um ca. 12.45 Uhr gemeinsam in der Gruppe zu Mittag. An verschiedenen Nachmittag finden Angebote für die Kinder statt. Diese werden durch Aushänge bekannt gegeben.

 

Übernachtung

Für die angehenden Schulkinder besteht kurz vor Schuleintritt ein besonderes abenteuerliches Angebot. Sie dürfen eine Nacht mit dem Kindergartenpersonal in der Einrichtung übernachten.

 

Unsere Adresse

Katholischer Kindergarten St. Laurentius

Hochstraße 2

51789 Lindlar-Schmitzhöhe

Tel: 0 22 07/62 05

Fax: 0 22 07/70 18 64

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zahnprophylaxe

Einmal jährlich kommt der Zahnarzt des Gesundheitsamtes in den Kindergarten. Er kontrolliert die Zähne der Kinder. Der Dinosaurier Felix besucht ebenfalls unsere Kinder und klärt sie über gesunde und ungesunde Nahrungsmittel auf und zeigt Ihnen das richtige Zähneputzen. Jedes Kind hat bei uns eine eigene Zahnbürste und Zahnbecher. Wir regen die Kinder an, sich täglich nach jeder Mahlzeit die Zähne zu putzen.

 

Ziele

Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist es, dem Kind bei der Bewältigung seiner Lebenssituation zu helfen und es ganzheitlich zu fördern.

Daraus ergeben sich folgende Teilziele:

  • Fördern des Selbstvertrauens,
  • Stärken und festigen des Selbstbewußtseins,
  • Freude am Entdecken, Experimentieren und Lernen wecken,
  • Kenntnisse über seine Umwelt vermitteln,
  • Kontaktfähigkeit und Toleranz entwickeln,
  • Gemeinschaftssinn fördern,
  • Angemessene Ausdrucksmöglichkeiten wie Sprache, Bewegung, Musik, Spiel und bildnerisches Gestalten vermitteln.

Den Schwerpunkt legen wir auf ein ganzheitliches Leben und Lernen mit den Kindern. Dieses gibt den Kindern die Möglichkeit verlorene, noch nicht gefundene oder neu zu entdeckende Sinnzusammenhänge zu erfahren.

 

Zum Schluß

noch folgendes:

Bitte bleiben Sie im Gespräch mit uns und sprechen Sie uns bei Fragen, Unklarheiten, Missstimmungen etc. an, damit sich Missverständnisse gar nicht erst verbreiten können.

 

Auf eine gute Zusammenarbeit freut sich

Ihr Kindergartenteam